Kostenlose Trading Software – 5 Tipps

Kostenlose-Trading-Software-700x500_2

Wer eine kostenlose Trading Software sucht, der muss wissen, dass bei der Eröffnung eines Trading Demokontos, die meisten Broker diese gratis zur Verfügung stellen. Das bedeutet, dass wenn ein Trader cfd traden möchte, er nicht nach einer cfd trading software suchen muss, sondern vom Broker eine Software bekommt, mit der er alle angebotenen Finanzinstrumente, die dieser anbietet, handeln kann.

Um dir einen Überblick der gängigsten Trading Programme zu verschaffen, findest du unter dem Menüpunkt Trading Plattform, die 3 bekanntesten Software Hersteller. Somit stellt sich nicht mehr die Frage ob der Suchende ein future trader, cfd trader oder aktien trader ist, sondern viel mehr, welche Trading Software einem zusagt und welche der Broker, zur Verfügung stellen kann.

5 Tipps worauf man bei der Wahl einer Trading Software achten sollte

1. Eine optimale Chartpräsentation

Das wichtigste ist natürlich die Darstellung der Kurse in den Charts, schliesslich handeln wir nach dem was wir sehen. Hier sind die Vorlieben und Wünsche jedes Traders anders. Die Punkte, die eine gute Chartsoftware auf jeden Fall mitbringen sollte sind, die Möglichkeit zwischen den verschiedenen Darstellungsarten zu wechseln (Kerzenchart, Linienchart, Stäbe, Heiken Ashii, Renko etc.), einen fein justierbaren Zoom, um den Chart von nah bis fern flüssig übergehend betrachten zu können, sowie das Festlegen einer festen Skala nach Wunsch (zB. nur ein bestimmter Chartbereich).

2. Eine gute und einfache Handhabung

Natürlich definiert jeder Trader eine benutzerfreundliche Trading Software anders, denn jeder Mensch fühlt sich mit einem anderen User-Interface wohl.
Es ist also wichtig, individiuell zu schauen ob einem die Bedienung und die Menüstruktur liegt und wenn nicht, ob sich diese so anpassen lässt, dass man sich mit der Oberfläche gut arrangieren kann. Betrachtet man das Trading als Beruf, ist es unumgänglich auch ein Umfeld zu haben, in dem es sich gut arbeiten lässt. Das fördert nicht nur die Effizienz, sondern strengt einen nach Stunden der Chartanalyse weitaus weniger an.

3. Das Anpassen von platzierten Orders

Wenn man einen Trade eröffnet hat und dessen Positionsgröße mit der Zeit verringern möchte, um beispielsweise Gewinne mitzunehmen und den Rest laufen zu lassen, dann sollte es auch hierzu eine einfache Möglichkeit geben, sodass man schnell reagieren kann und nicht über 3 Fenster erst zur Eingabe des Zielwertes kommt. Vor allem beim schnellen handeln, dem sogenannten Scalpen, ist es von großer Bedeutung, rasch agieren zu können.

Eine weitere wichtige Funktion die eine gute Trading Software mitbringen sollte, ist der Trailing Stop. Ein Trailing Stop ermöglicht das automatische Nachziehen seines Stop-Losses auf Grund von festgelegten Parametern. Der Nutzen eines Trailing Stops liegt darin, nicht ständig vor dem Bildschirm sitzen zu müssen und den Stop per Hand nachzuziehen, sondern einen Mindestabstand zum aktuellen Kurs anzugeben und auf Grund dessen, diesen Vorgang zu automatisieren. Somit lassen sich Gewinne auch mitnehmen ohne vor dem PC zu sitzen.

4. Gute Werkzeuge

Für die technische Analyse eines Charts, verwendet der Trader verschiedene Werkzeuge, aber oft ist es so, dass man bestimmte Funktionen oder Levels eines Tools braucht und andere, einem nicht so wichtige, ausblenden möchte um einen dennoch aufgeräumten Chart beizubehalten. Ein einfaches Beispiel wäre das Fibonacci-Retracement Tool. Dieses zeigt eine Reihe von „Standard Fibonacci Levels“ an. Wer z.B. bei komplizierteren Analysen, nur 2 bestimmte Levels angezeigt bekommen möchte, oder diese unterschiedlich färben will, sollte hier die Möglichkeit dazu haben. Somit spielt nicht nur die Fülle der angebotenen Werkzeuge, sondern auch Ihre Anpassungsmöglichkeiten eine Rolle.

5. Zusatzoptionen

Auch wenn es sich dann bei der Trading Software quasi um freeware handelt, sind dennoch für jede Software reichlich addons und Indikatoren vorhanden, welche man kostenpflichtig von Drittanbietern erwerben kann. Es lohnt sich also auch, ein wenig vorab zu recherchieren welche Möglichkeiten des Zukaufs von Indikatoren sich anbieten. Wie oft im Leben kann es sein, dass aufwendig erforschte, getestete und hoch-entwickelte Indikatoren nicht im Standard-Sortiment einer Gratis Trading Software beinhaltet sind, man sich aber dennoch gerne einen solchen Indikator zulegen möchte.

Man könnte an dieser Stelle noch weiter ins Detail gehen, aber ich denke man bekommt schon eine Idee, worauf es ankommt, wenn man eine Trading Software testet. Mein Tipp an dieser Stelle wäre es ein Dekomonto zu eröffnen um Erfahrung mit der Software zu sammeln, denn oft kommt man erst mit der Zeit, durch das benutzen des Programms, auf die Vor- und Nachteile drauf.

Hier gehts zur Eröffnung eines Demokontos.